3. Was passiert bei Falschangaben beim BU-Antrag - VVA

Erstmal nichts, zumindest solange keine Leistung beantragt wird. Kommt es jedoch zum Leistungsfall und Beantragung der BU-Rente, wird der Versicherer in den ersten 10 Jahren nach der Antragstellung höchst wahrscheinlich auf eine Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht prüfen. Es wird immer mehr durch die Rechtsprechung geregelt, wann und weshalb der Versicherer den Vertrag anfechten oder vom Vertrag zurücktreten darf. Unterschieden wird hier in:

  • Fahrlässig- und grobe Fahrlässigkeit
  • Arglist
  • Vorsatz

Firsten sind, je nach schweregrad des Verschulden, unterschiedlich lang und belaufen sich auf 3, 5, 10 Jahre nach Antragstellung oder sogar unbegrenzt. Auch die Auswirkungen auf den Vertrag sind hier unterschiedlich (Rücktritt, Abnfechtung, Erhebung eines Risikozuschlag oder Ausschluss von Erkrankungen) sowie eine Kausalität zwischen dem Grund des Leistungsfalles und der "verschwiegenen" Behandlung/ Diagnose/ Erkrankung. Sollte es zum Leistungsfall kommen, empfehlen selbst wir als Versicherungsmakler sich an einen Profi der Leistungsfallbearbeitung zu wenden dieses sind spezialisierte Versicherungsberater. Gerne kommen Sie hier auf uns zu, wir empfehlen Ihnen echte Experten auf diesem Gebiet!

 

Sie brauchen im Antrag nichts angeben, wonach nicht im Antrag gefragt (Beispiele im Antrag sind nicht abschließend!!!) wird. Trotzdem kann es im Leistungsfall zu Schwierigkeiten kommen, gerade bei irgendwelchen Aktionsanträgen welche auch keine Freifahrtscheine sind. Die Antragsfragen sind gerade hier besonders sorgfältig zu betrachten. Warum die Versicherer auf VVA prüfen und dieses auch Sinn macht, sehen Sie unter Punkt 7. - Hier die Gründe warum Versicherer keine Berufsunfähigkeitsrente zahlen

 

Fazit: Wenn Sie Punkt 1. (Auswahl des Versicherers/ passenden Antragsfragen) sorgfältig auswählen und Punkt 2. (Anforderung der Arztakte) mit einbeziehen sollte es in der Regel auch keine Probleme geben, was die vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung betrifft.


4. Sie sind Gesund - ja aber nicht für den BU-Versicherer

Wir haben viele „gesunde“ Interessenten bei uns sitzen. Gesund vielleicht aber leider nicht für den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung.

  • Als erstes Fragen wir, ob derjenige gesund ist.
  • Die Antwort lautet zu 90%: Ja.
  • Als zweites fragen wir, ob derjenige in den letzten 5 Jahren beim Arzt war.
  • Die Antwort lautet zu 99%: Ja!
  • Als drittes fragen wir, weshalb derjenige beim Arzt war.
  • Die Antwort lautet fast immer: Rücken, Allergie, Bluthochdruck, Schilddrüse, Stress oder ich weiß es nicht. 

 

Das größte Problem ist leider immer, dass niemand 100%ig weiß, weshalb er beim Arzt war bzw. was für Diagnosen bzw. Nebendiagnosen gestellt wurden. Sind diese gesichert oder war es nur ein Verdacht, gab es dadurch Zeiten der Arbeitsunfähigkeit, wurden Medikamente verschrieben – wenn ja welche, wie oft traten diese Beschwerden in der Vergangenheit auf und wie oft wurden Sie deshalb ärztlich behandelt oder untersucht?


Diese Fragen kann niemand mit Sicherheit beantworten weshalb wir auch immer die Patientenakte vom Hausarzt inkl. Aller Befund-/ Entlassungsberichte von Fachärzten anfordern (diese wird natürlich aus Datenschutzgründen zu Ihnen geschickt oder Sie holen diese beim Hausarzt ab). Sie haben auch vom Gesetz her ein Anrecht auf die Einsicht/ Kopie Ihrer Patientenakte, auch wenn sich nicht selten die Ärzte oder Schwestern quer stellen und sagen, dass die Versicherer diese anfordern soll. Dieses hat einen einfachen Grund. Wenn Sie eine Kopie der Patientenakte anfordern, dürfen Ihnen nur die Kopien in Rechnung gestellt werden, was sich meist zwischen 2€ und 10€ beläuft – oftmals wird auch nichts dafür berechnet, da sich der Aufwand dafür nicht lohnt. Wenn ein Versicherer dieses anfragt, erhalten die Praxen ein Vielfaches von diesem Betrag. (Gleicher Aufwand aber weniger Vergütung)

Hat Ihnen ein Versicherungsvermittler geraten, dass Sie irgendwelche Erkrankungen nicht angeben brauchen da diese nicht relevant sind?

Denn soll er dieses bitte genau so dokumentieren weil wenn etwas nicht relevant ist, kann es ja in den Antrag da es ja nicht stört. Klar müssen keine grippalen Infekte, Erkältungen, Verhütungsmittel etc. welche problemlos ausgeheilt sind angegeben werden aber ansonsten bitte alle Behandlungen.

Hier ein paar Beispiele warum Interessenten unter erschwerten Bedingungen angenommen wurden, also mit einem Risikozuschlag/ Ausschluss oder gar abgelehnt wurden. Wir haben eine ewig lange Liste, da wir jeden Monat mehrere Risikovoranfragen bezüglich einer Berfusunfähigkeitsversicherung stellen.

 

Studentin, 28 Jahre jung mit dem Hobby Jagen

Aus Grund des Hobbys, Jagen, von hier üblichen Wild wie Rehe, Wildschweine etc. würden viele Versicherer diese Dame gar nicht versichern, da es für diese Tiere dort schon als „Großswild“ bezeichnet wird und ein Antrag somit ablehnen würden. Wenige Versicherer bezeichnen dieses nicht als Großwild und geben Angebote unter normalen Bedingungen ab – dadurch ist die Auswahl sehr eingeschränkt!

 

Kaufmännischer Angestellter, 30 Jahre jung mit Anpassungsstörungen

Ein No-Go für alle Versicherer da die Psyche der Hauptgrund von Leistungen aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist bekommt der Interessent keinen Versicherungsschutz. Alternative ist hier die Grundfähigkeitsversicherung der Swiss Life da diese nicht nach der Psyche fragt jedoch auch ein völlig anderes Produkt als eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist.

 

Lehramtsreferendar, 24 Jahre jung mit diversen Befunden

Laborwerte wurden auf Grund von zu hohen Eiweiß im Urin angefordert – Eiweiß war ok aber einige andere Werte waren nicht im Normalbereich. Auch wurde dort ein erhöhter Blutdruck festgestellt – Es wurde aber gesagt, dass keine Medikamente oder Behandlungen erfolgen sollen, da es nicht so schlimm ist. Etwas höheren BMI (Body-Maß-Index) und einmalige Rückenproblem auf Grund von hoher körperlicher Anstrengung. Das alles führt dazu, dass kein Versicherungsschutz angeboten werden kann – Ablehnung!

 

Ärztin, 33 Jahre Jung mit Diabetes

Auf Grund der Diabetes Typ A gibt es nur wenige Versicherer welche die Frau unter bestimmten Voraussetzungen versichert. Es muss der Verlauf der Diabetes vollkommen komplikationslos sein jedoch wird hier ein Risikozuschlag von mindestens 100% verlangt sowie eine vorgeschriebene maximale Laufzeit (das beste Angebot war hier bis zum 62 Lebensjahr)

 

Immobilienkaufmann, 22 Jahre jung mit Rückenproblemen

Dieser Interessent war in den vergangen Jahren wegen Rückenproblemen nicht nur 1 Mal beim Arzt. Aufgrund der „Vorerkrankungen“, also den damaligen Behandlungen haben alle Versicherer nur ein Angebot mit dem Ausschluss der Wirbelsäule abgegeben.

 

Kümmern auch Sie sich rechtzeitig um eine Berufsunfähigkeitsversicherung und nicht erst wenn es vielleicht schon zu spät ist, wie in den Fällen die hier beschrieben sind! (dieses sind nur einige von vielen) Deshalb ist es wichtig eine Berufsunfähigkeitsversicherung möglichst früh abzuschließen. Sie haben dadurch nicht nur früher Versicherungsschutz sondern werden in jungen Jahren meist zu normalen Bedingungen angenommen da oftmals keine Vorerkrankungen bestehen und selten risikorelevante Hobbys ausgeübt werden. Warum Sie dadurch auch noch Geld sparen gegenüber einen späteren Abschluss sehen Sie gleich.

 

P.S.: Alle hier genannten Interessenten hätten früher einer Berufsunfähigkeitsversicherung ohne jegliche Einschränkungen erhalten und dabei sogar noch Geld gespart!


5. Wann eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen?

Aus den oben genannten Gründen macht es Sinn, eine Berufsunfähigkeitsversicherung immer so früh wie möglich abzuschließen. Bei manchen Versicherern ist es schon möglich eine Berufsunfähigkeitsversicherungen für Schülern ab dem 10. Lebensjahr sowie auch für Studenten abzuschließen.

Schüler und Studenten können doch gar nicht Berufsunfähig werden

Dieses hören wir oft von Eltern wo wir dieses Thema ansprechen aber doch, auch Schüler und Studenten können „Berufsunfähig“ werden und zwar denn, wenn aus gesundheitlichen Gründen die Schule oder den Weg dorthin oder das Studium nicht mehr ausüben können. Hier unterscheiden sich die Bedingungen der Versicherer stark auch ist hier auf die sogenannte Lebensstellung zu achten, wie diese geregelt ist. Schüler und Studenten haben nicht wirklich eine besonders hohe Lebensstellung, weder vom Ansehen noch vom vorherigen Einkommen, so dass der Versicherer bei einer schlechten Regelung die Leistung einstellen kann, sofern irgendein Job ausgeübt wird.

 

Darum geht es uns jetzt hier in dem Beitrag aber nicht. Hier sind ein paar Vorteile, auf die wir hinaus wollen:

  • Sehr junges Eintrittsalter (ab 10. Lebensjahr)
  • Über die Jahre spart man meist viel Geld
  • Meistens Nichtraucher und normaler BMI
  • Kinder sind meist gesund und können eine BU ohne Probleme abschließen
  • Es werden selten Risikorelevanten Hobbys ausgeübt
  • Schüler und Studenten sind sehr günstig eingestuft
  • Viele Versicherer bieten über die ersten 5 bis 10 Jahre einen vergünstigten Beitrag
  • Auch eine geringe Rente ist besser als gar keine BU
  • Vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung

Junges Eintrittsalter in der BU

Umso jünger man beim Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung ist, desto günstiger ist der Beitrag und das über viele, viele Jahre

 

Ein früher BU-Abschluss spart oft sogar viel Geld

1 .Beispiel: 10 jähriger Schüler und 25 jähriger Arbeiter, mit angenommen der gleichen Berufsgruppeneinstufung (Risikoeinstufung)

Der Monatsbeitrag eines 10 Jährigen Realschülers beträgt 47,50€. Das macht über 57 Jahre 32.490€

Der Monatsbeitrag eines 25 Jährigen Arbeiters mit der gleichen Risikogruppe beträgt 62€. Das macht über 42 Jahre 31.248€

Hier wäre also ein späterer Abschluss über die gesamte Laufzeit etwa 1.000€ günstiger.

 

2 .Beispiel: 10 jähriger Schüler und 25 jähriger Tischler

Der Monatsbeitrag eines 10 jährigen Realschülers beträgt 47,50€. Das macht über 57 Jahre 32.490€

Der Monatsbeitrag eines 25 jährigen Tischlers beträgt 102€. Das macht über 42 Jahre 51.408€

Die Ersparnis liegt hier bei knapp 19.000€ beim Abschluss als Schüler andere Berufe sind noch wesentlich teurer und wohlmöglich gar nicht bis zum 67 Lebensjahr versicherbar.

 

3 .Beispiel eines Schüler bis Klasse 10, ab Klasse 10, Student im Bachelorstudiengang und Student im Masterstudiengang

Der Monatsbeitrag eines 10 Jährigen Realschülers beträgt 47,50€

Der Monatsbeitrag reduziert sich ab Klassenstufe 11 auf 41,50€

Der Monatsbeitrag reduziert sich nochmal beim Beginn des Bachelorstudiums (angenommen BWL) auf 33,50€

Der Monatsbeitrag reduziert sich nochmals beim Beginn des Masterstudiums (angenommen BWL) auf 27,80€

Das wäre der Beitragsverlauf eines Versicherers bei Absicherung eines 10 jährigen Kindes mit dem weiteren Verlauf wie oben beschrieben.

 

Wie Sie sehen, macht es keinen Sinn mit dem Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung zu warten, bzw. dieses immer weiter hinaus zu schieben. Finanziell entstehen Ihnen in den seltensten Fällen finazielle Nachteile, meist sogar Vorteile

Kinder sind meistens Nichtraucher und haben meist einen normaler BMI

Gerade Kinder bis zum 15. Lebensjahr sind in der Regel keine Raucher, was sich positiv auf den Beitrag auswirkt. Viele Versicherer haben einen höheren Zahlbeitrag bei Rauchern. Anders wie bei der Risikolebensversicherung, wo bei den meisten Versicherern das Rauchen nachgemeldet werden muss und sich denn der Beitrag erhöht, ist dieses bei der BU in der Regel nicht der Fall. Auch kommt es selten vor, dass ein Risikozuschlag oder Ablehnung seitens des Versicherers - auf Grund von Über- oder Untergewicht - kommt, da Kinder in jungen Jahren meistens einen passenden BMI haben, also normalgewichtig oder nur leicht über-/ untergewichtig sind.

Kinder sind meistens gesund

Wie oben schon einmal erwähnt, sind Kindern eher unter normalen Voraussetzung versicherbar. Die meisten chronischen Erkrankungen, Rückenprobleme, Allergien etc. werden meistens erst später Diagnostiziert bzw. diese Probleme treten erst später auf.

Alle Arztbesuche können den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung erschweren oder sogar dazu führen, dass ein Abschluss nicht mehr möglich ist bzw. erst in einigen späteren Jahren.

Kinder und ihre Hobbys

Kinder haben meist viele Hobbys aber oft nur sehr kurzfristig, da das Interesse schnell wieder verloren geht. Auch werden gefährlichere Hobbys oft erst später begonnen da viele risikohafte Hobbys erst später ausgeübt werden können, auf Grund des Alters oder die Eltern dieses nicht erlauben.

Gefährliche Hobbys für Versicherer sind unter anderem:

  • Reiten
  • Tauchen
  • Kampfsprtarten / auch welche nur zur Verteidigung dienen
  • Bergsteigen
  • Fallschirmsppringen und sonstige Luft-Sportgeräte
  • Kiten und andere Wassersportarten
  • Jagen

 Diese und andere Hobbys führen oft zu Ausschlüssen, Risikozuschlägen oder kompletten Ablehnung! Wenn Sie nach Vertragsabschluss einer BU ein Hobby aufnehmen, muss dieses nicht nachgemeldet werden.

Schüler und Studenten haben eine günstige Risikoeinstufung

Der Vorteil liegt klar auf der Hand. Bei guten Versicherungsbedingungen werden die Berufsgruppeneinstufungen auf die sich der Risikobeitrag berechnet niemals verändert – zumindest nicht schlechter gestellt. Bei einer Ausübung eines anderen Berufes, welcher eine bessere Einstufung hat, wird dieses jedoch umgestellt und der Beitrag verringert sich (Immer abhängig von den Bedingungen – Siehe 3. Beispiel)

Ganz nach dem Motto: Niemals schlimmer – besser immer ;-)

Günstigere Beiträge über die ersten Jahre

Viele der Versicherungsgesellschaften bieten auch sogenannte „Starter-Berufsunfähigkeitsversicherungen“ an. Diese bieten den Vorteil, dass sofort eine passende Rente, von zum Beispiel 1.000€, abgesichert werden kann und in den ersten 5 bis 10 Jahren der Beitrag sich um bis zu 50% reduziert. Dieses geht nicht nur bei Schülern oder Studenten sondern ist meistens nur am Eintrittsalter des Versicherten gebunden. Dieses ist in der Regel auf das 30. Oder 35 Lebensjahr maximiert.

Wichtig: Achten Sie hier aber unbedingt darauf, wie hoch der Beitrag nach dem letzten Sprung ist. Manche Versicherer verlangen nach dem letzten Beitragssprung nur unwesentlich mehr als bei einer konstanten Zahlweise, andere Versicherer nehmen aber dafür späten einen unverschämt höheren Beitrag!

Auch eine geringe BU-Rente ist besser als keine

Wenn Sie sich die Berufsunfähigkeitsversicherung mit einer passenden BU-Rente für Ihr Kind nicht leisten können, macht es trotzdem Sinn eine geringe Rente abzusichern. Klar besteht hier am Anfang eine Unterversicherung aber der Gesundheitszustand ist gesichert und die Rente kann jedes Jahr durch die hoffentlich vereinbarte Dynamik und mit den Nachversicherungsgarantien erhöht werden und das ohne Gesundheitsfragen. Der erste und wichtigste Schritt ist immer das „einfrieren“ des Gesundheitszustandes.

 

Achtung: Nachversicherungsgarantien erlauben eine Erhöhung der BU-Rente, jedoch kann der denn aktuell ausgeübte Beruf und Hobby abgefragt werden. Dadurch kann für die Erhöhte Rente einen Zuschlag, Ausschluss oder gar Ablehnung auf Grund eines neu hinzugekommenen Hobbys kommen oder zu einem sehr hohen Beitrag auf Grund neue Kalkulationen des Berufes. Daher immer eine möglichst hohe Dynamik mit einschließen, da hier gar keine Fragen gestellt werden.

Vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung bei Beantragung der BU-Rente

Ein Punkt warum ein Versicherer nicht leisten möchte ist weil der Versicherer im Leistungsfall die Angaben im Antrag mit den Arztakten kontrolliert und falls dort irgendwas herauskommt, was im Antrag nicht angegeben wurde wird dieses sich "quer" stellen. Die längste Frist beträgt hier 10 Jahre. Wenn ein Kind schon mit dem 10. oder 15. Lebensjahr eine BU abschließt ist die Wahrscheinlichkeit dass innerhalb der ersten 10 Jahre der Versicherungsfall eintritt sehr, sehr gering (kann jedoch niemals ausgeschlossen werden). Dadurch ist dieser Angriffspunkt des Versicherers auch in den meisten Fällen hinfällig!


6. Das Märchen das die Versicherer im Leistungsfall nicht zahlen wollen

Die statistischen Leistungsquoten von beantragten der BU-Renten aus dem Jahre von 2017, sagen etwas ganz anderes. 12 Versicherer, welche wir bis jetzt im BU Bereich vermittelt haben, kommen auf einen Durchschnittswert von über 75%. Die Zahlen aus den Jahren 2016 und 2015 sehen übrigens nicht anders aus.
Ich persönlich finde eine Leistungsquote von 75% mehr als gut. Die 25% bei denen die Leistungen verweigert wurden, wurden ja auch in irgend einer Art begründet. Sicherlich wird es in den 25% auch einige berechtigte Ansprüche geebn, welche seitens des Versicherers abgewehrt wurden, wo der Vesicherungsnehmer einfach keine finanziellen Mittel zur rechtlichen Durchsetzung hatte. Dieses Risiko kann man jedoch mit einer Rechtsschutzversicherung schließen - Achtung hier ist es wichtig, dass das Versicherungsvertragsrecht eingeschlossen bzw. nicht in den Bedingungen ausgeschlossen worden ist -.

 

Wenn wir uns im Anschluss die Gründe der Ablehnungen von beantragten Berufsunfähigkeitsrenten ansehen, sehen Sie, dass diese immer begründet sind. Gerne zeigen wir Ihnen in einer Beratung auch von einzelnen Versichern die aktuellen Leistungsquoten.

 

Gesellschaften Quote 2016  Quote 2017
Allianz 82,32% 82,21%
Alte Leipziger 73,51% 74,73%
AXA 82,25% 82,85%
Basler 74,68% 75,81%
Condor 90,31% 92,99%
Continentale 71,52% 73,23%
DBV 82,25% 82,85%
HDI 80,88% 82,09%
LV 1871 71,07% 73,48%
Stuttgarter 71,87% 77,62%
Swiss Life 74,22% 77,12%
Volkswohl Bund 72,38% 72,46%

*Quelle: Morgen & Morgen


7. Hier die Gründe, warum die Versicherungen keine Berufsunfähigkeitsrente zahlen

Die böse Berufsunfähigkeitsversicherung macht keinen Sinn weil diese eh nie zahlt. Na klar zahlen Versicherungen und zwar dann, wenn es laut den Bedingungen ein Leistungsfall ist. Hier habe ich ein paar Zahlen von verschiedenen Statistiken zusammengefasst ( ja, auch Statistiken unterscheiden sich immer ein wenig)

  • 2% Abstrakte/ Konkrete Verweisung
  • 2 % Ausschlussklauseln
  • 11% Sonstige Gründe
  • 16% Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht
  • 34% BU-Grad von 50% nicht erreicht
  • 35% Keine Reaktion vom Kunden

Jetzt sehen wir uns mal die 3 "top" Gründe genauer an.

35% also jeder dritte Antrag wird abgelehnt weil der Antragsteller einfach keine Unterlagen mehr einreicht.

34% werden abgelehnt weil der erforderliche BU-Grad von mindestens 50% nicht erreicht ist, dieses wird durch UNABHÄNGIGE Gutachter ermittelt.

16% auf Grund, dass die vorvertragliche Anzeigepflicht verletzt wurde, also die Gesundheitsfragen im Antrag nicht ordnungsgemäß beantwortet wurden.

 

Die Versicherer dürfen und können nicht jeden Antrag "durchwinken" und die vereinbarte BU-Rente zahlen. Sie möchten möglichst stabile Beiträge zahlen. Dieses geht nur, wenn die Versicherer im Leistungsfall vernünftig prüfen. Gerade bei dem Punkt der vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung. Das beste Beispiel wäre ja:

Sie geben im Antrag alle Angaben genau an (so wie es sein sollte) und erhalten den Schutz dadurch vielleicht nur mit einem Ausschluss oder Risikozuschlag. Jemand anderes verschweigt einfach alle vorherigen Behandlungen und eventuell bestehenden Erkrankungen und wird dadurch normal angenommen. Wenn derjenige nun Leistung beantragt und diese auf Grund der verschwiegenen Vorerkrankungen keine BU-Rente erhält dient dieses nur zum Schutz der Versicherungsgemeinschaft also auch Ihnen. Nur so können die Versicherer die Beiträge möglichst stabil halten.

 

Fazit: Der Versicherer kann für viele Ablehnungen gar nichts und schützt durch das sorgfältige Prüfen das Versicherungskollektiv, also nicht immer gleich schwarz malen sondern diese Thematik auch mal von einer anderen Seite betrachten.


8. Berufsunfähigkeitsversicherung ohne oder mit verkürzten Gesundheitsfragen

Sie haben es leider verpasst rechtzeitig eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen? Es kommt immer mal wieder vor, dass Versicherer für befristete Zeiträume Aktionen im BU-Bereich starten und mit vereinfachten Gesundheitsfragen werben. Manche Versicherer bieten auch für bestimmte Zielgruppen, bisher unbefristet, "Aktionsanträge an wo die Gesundheitsfragen verkürzt sind. Eine Berufsunfähigkeitsvesicherung ganz ohne Gesundheitsfragen gibt es nicht, außer die Aktion der LV 1871. Diese bieten eine "Zweckgebundene" Berufsunfähigkeitsversciherung ohne Gesundheitsfragen an mit einer Wartezeit von 3 Jahren und einer maximalen Rente von 250€ im Monat. Hier müssen Sie Versicherungsverträge, Verbindlichkeiten im Antrag angeben und die vereinbarte Rente wird denn im Leistungsfall direkt dort hin überwiesen werden, so können Sie sich zumindest ihre Altersvorsroge oder andere Dinge finanziell absichern.

 

Aktionen von BU-Versicherungen mit vereinfachten Gesundheitsfragen


9. Wahrscheinlichkeit berufsunfähig zu werden und Vergleich

Ich werde nicht berufsunfähig, dass hören wir immer und immer wieder. Auch ich sage, dass ich nicht berufsunfähig werde und trotzdem besitze ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Ja auch ich gebe absolut ungern Geld für Versicherungen aus. Ich weiß jedoch, egal was passiert, dass meine Familie abgesichert ist. Gerade wenn es um die Familienplanung und vor allem wenn ein Kind im anmarsch ist oder eine Immobilie gekauft wird, wird es einem bewusst. Wenn ein Elternteil ausfällt und nur noch sehr wenig Einkommen, durch zum Beispiel die gesetzliche Erwerbsunfähigkeitsversicherung erhält oder vielleicht gar kein Einkommen erzielt, dass das ganze Leben umwirft.

 

Die Statistiken sagen, dass jeder Vierte vor seinem Regelrenteneintritt berufsunfähig wird. Was das faszinierende ist, ist das die Zahl den meisten eher gering vorkommt. Ich finde den Vergleich der "Continentale Versicherung" extrem gut gelungen. Sehen Sie sich die folgenden Bilder einfach kurz an.

 

Hier wird die Berufsunfähigkeitsversicherung mit der KFZ-Versicherung verglichen. Nicht nur der Beitrag sondern auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Versicherung eintritt.

Autoversicherung

  • Vollkasko VW Golf 7 kostet: 60€
  • Wahrscheinlichkeit eines Unfalles: unter 5%
  • Durchschnittliche Schadenhöhe: 1.750€
  • Finanzielles Risiko beim Schaden ohne Versicherungsschutz: sehr gering
 
Statistik KFZ-Unfälle Versicherungsmakler Rostock





 

Berufsunfähigkeitsversicherung

  • Vollkasko der Arbeitskraft kostet: 60€
  • Wahrscheinlichkeit berufsunfähig zu werden: 25%
  • Durchschnittliche Schadenhöhe: Höher als beim Auto
  • Finanzielles Risiko beim Schaden ohne Versicherungsschutz: extrem hoch
 
 
Statistik BU Leistungsfälle Versicherungsmakler Rostock
 

Beitrag der Berufsunfähigkeitsversicherung am Beispiel eines 30-jährigen Bankkaufmann/Frau mit 1.500€ BU-Rente bis zum 65 Lebensjahr

Was bei dem Wert der Absicherung zwischen eines Autos und der Arbeitskraft noch zu berücksichtigen ist, ist dass der Wert eines Autos sehr schnell sinkt wobei der Wert der Arbeitskraft immer weiter steigt auf Grund von Gehaltssteigerungen.

Jetzt liegt es an Ihnen, ob Sie lieber das Auto Vollkaskoversichern wo der Totalschaden finanziell immer zu verkraften ist (selbst wenn das Fahrzeug finanziert ist) oder Sie Ihre Arbeitskraft Vollkaskovesichern wo, ein eventueller Schaden schwerwiegende finanzielle Folgen mit sich bringt.


10. Richtige BU-Rentenhöhe ermitteln und welche Abgaben kommen auf Sie zu

Ja auch eine Berufsunfähigkeitsrente ist leider nicht Netto. Sie müssen unterschiedliche Abgaben oder auch Ausgaben mit einkalkulieren. Viele fragen sich immer, warum 80% oder 90 % vom Nettoeinkommen abgesichert werden sollen. Hier habe ich kurz aufgeführt warum dieses so ist. Folgende Ausgaben sollten einkalkuliert werden

  • Steuern
  • Krankenversicherung GKV/ PKV
  • Altersvorsorge
  • Inflation

Eine BU-Rente müssen Sie auf jeden Fall beim Finanzamt angeben

Berufsunfähigkeitsrente aus privaten Vertrag - Hier gilt die Besteuerung nach dem Zeitrentengesetz

Hier kommt es darauf an, wie alt Sie beim erstmaligen Bezug der Berufsunfähigkeitsrente sind. Um es einfach darzustellen nehmen wir ein Beispiel von einer monatlichen BU-Rente in Höhe von 1.000€ an sowie folgenden vollendeten Lebensjahren:

30 Lebensjahr = 44% = 440€
35 Lebensjahr = 41% = 410€
40 Lebensjahr = 38% = 380€
45 Lebensjahr = 33% = 330€
50 Lebensjahr = 30% = 300€
55 Lebensjahr = 26% = 260€
60 Lebensjahr = 22% = 220€
65 Lebensjahr = 18% = 180€
Grob gesagt kann man sagen, dass eine Berufsunfähigkeitsrente in Höhe von 2.000€ monatlich mit dem Bezug ab Vollendung des 35. Lebensjahr steuerfrei ist, sofern diese aus einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung gezahlt wird und nicht aus einer betrieblichen Altersvorsorge oder Rürup-Rente / Basisrente.

Berufsunfähigkeitsrenten aus der betrieblichen Altersvorsorge müssen immer zu 100% versteuert werden

Eine Berufsunfähigkeitsrente aus der BAV muss immer zu 100% beim Finanzamt als Einnahme angegeben werden! Dieses ist nur ein Nachteil einer Berufsunfähigkeitsversicherung in einer betrieblichen Altersvorsorge.

Berufsunfähigkeitsrenten aus Rüruprenten Basis-Renten wird je nach Beginn der Rentenzahlung unterschiedlich besteuert

Auch hier nehmen wir wieder das Beispiel von einer monatlichen BU-Rente in Höhe von 1.000€ und folgenden vollendeten Beginnen des Rentenbezuges:

2018 = 76% = 760€

2019 = 78% = 780€

2020 = 80% = 800€

2021 = 81% = 810€

2022 = 82% = 820€

2025 = 85% = 850€

2030 = 90% = 900€

2035 = 95% = 950€

2040 und danach = 100% = 1.000€

 

Der Vorteil bei der Verbindung einer Berufsunfähigkeitsversicherung in der Rürup-Rente ist, dass die Beiträge die gezahlt werden steuerlich geltend gemacht werden (hier gilt es gewisse Dinge zu beachten). Einer der vielen Nachteile, einer Berufsunfähigkeitsversicherung in der Rürup-Rente ist, dass die Rente im Leistungsfall ein hoher Anteil oder sogar alles versteuert werden muss.

Bei dem Beispiel mit voller Besteuerung (ab 2040) mit einer Rente von 1.000€ werden kaum Steuern gezahlt, da 9.000€ (im Jahre 2018) Einkommen im Jahr steuerfrei sind. Wer allerdings eine BU-Rente von 1.000€ absichert hat in der Regel auch kein sehr hohes Einkommen - dementsprechend ist der Vorteil der steuerlichen Absetzbarkeit der Beiträge auch zu vernachlässigen und wie gesagt ist dieses nur ein Nachteil von vielen.

Krankenversicherungsbeiträge auf Berufsunfähigkeitsrenten

Dieses Thema ist bei der gesetzlichen Krankenversicherung zu komplex um dieses vernünftig darstellen zu können, da zu viele Faktoren eine Rolle spielen ob Beiträge zu GKV auf die BU-Rente - aus einem privaten Vertrag oder einer Rürup-Rente - anfallen oder nicht, wie zum Beispiel:

  • Versicherungsstatus - Familienversicherung, pflichtversichert oder freiwillig gesetzlich versichert
  • Bezug der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente - Ja oder Nein

Kurz gesagt kann man sagen, dass nur Krankenversicherungsbeiträge, im BU-Leistungsfall, fällig sind, wenn Sie freiwillig gesetzlich krankenversichert sind.

 

Bei der privaten Krankenversicherung ist dieses wesentlich einfach, zumindest was den Beitrag betrifft. Dieser wird immer Einkommensunabhängig berechnet, ob das nun gut oder wenige gut ist sei mal dahingestellt und das Thema der privaten Krankenversicherung wollen wir hier ja nicht weiter ausführen. Bei den Bezug aus einer BU-Rente aus der betrieblichen Altersvorsorge müssen Sie jedoch immer Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zahlen!

Inflation - Geldentwertung Ihrer BU-Rente

Die Inflation frisst die Kaufkraft Ihrer BU-Rente ob vor Leistungseintritt oder auch danach. Ich habe Ihnen hier einmal ein Beispiel gerechnet, was die Inflation von nur 1,5% aus der Kaufkraft macht. Sehen Sie selbst, wie viel Geld Sie in einigen Jahren benötigen oder wie hoch der Wert des Geldes, später sein wird. Die Inflation kann durch eine Dynamik und garantierten Rentensteigerung im Leistungsfall ausgeglichen werden.

Inflation über 30 Jahre Versicherungsmakler Rostock

 

Altersarmut in der Rente durch zu gering versicherte BU-Rente

Die drei oberen Punkte (Steuern, Krankenversicherung und Inflation) sollten unbedingt in Ihrer Berechnung der Rentenhöhe berücksichtigt werden weil sonst können Sie sich vielleicht Ihren Lebensstandard bis zum Renteneintritt halten aber dadurch verschiebt sich die Armut nur nach hinten.

Wichtig ist neben der Berufsunfähigkeitsversicherung auch die Altersvorsorge. In der Privaten Rentenversicherung gibt es zum Beispiel die Möglichkeit der Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit (so werden Ihre Beiträge von der Versicherung für Sie weitergezahlt) - Dieses ist auch die mindeste Absicherung welche wir unseren Kunden immer an Herz legen.

 

Der zweite Punkt ist, dass wenn Sie berufsunfähig werden, auch ab diesem Zeitpunkt keine Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, nicht nur Sie sondern auch Ihr Arbeitgeber nicht mehr. Bei einem Bruttogehalt von 2.000€ monatlich sind das knappe 375€ im Monat die nicht mehr zur Altersvorsorge gezahlt werden, aus diesem Grund sollte hier auch ein Teil der BU-Rente für die Altersvorsorge genutzt werden, ob Sie freiwillig in die GRV weiter einzahlen oder aber privat zusätzlich vorsorgen möchten muss natürlich individuell beraten werden.

 

Dieses wollen wir Ihnen anhand von Beispielen eines Arbeitnehmers im Alter von 50 Jahren, der seit dem 17 Lebensjahr arbeitet und aktuell 2.500€ Brutto verdient aufzeigen. Hier mal grobe Zahlen, was so jemand an gesetzlicher Erwerbsminderungsrente erwarten kann.

  • Rentenhöhe bei halber Erwerbsminderung - 450€
  • Rentenhöhe bei voller Erwerbsminderung - 900€

Die durchschnittliche höhe der Erwerbsminderungsrenten in Deutschland liegt unter 700€

Beispiele: 2.500€ Brutto | 1.700€ Netto und 1.500€ Berufsunfähigkeitsrente

Berufsunfähigkeit ohne Bezug einer Erwerbsminderungsrente

1.500€ BU-Rente, ja diese wird Netto auch zu einem Einkommensverlust führen, wenn Sie jedoch nicht mal die halbe Erwerbsminderungsrente erhalten, können Sie auch noch etwas dazu verdienen ohne das die Rente gekürzt wird. Ausruhen können Sie sich so also trotzdem nicht, Sie können aber auf jeden Fall ruhiger treten und es reicht so auch eine Teilzeitstelle um auf den selben Verdienst wie vorher (also 2.500€ Brutto) zu kommen.

 

Berufsunfähigkeit mit Bezug der halben Erwerbsminderungsrente

Wenn Sie die halbe Erwerbsminderungsrente erhalten sind Sie schon bei knapp 2.000€ Brutto (inkl. der BU-Rente). Auch hier besteht ja noch die Möglichkeit etwas nebenbei dazuzuverdienen, was auch zu empfehlen ist um nicht im Renteneintritt in die Altersarmut zu fallen.

 

Berufsunfähigkeit mit Bezug der vollen Erwerbsminderungsrente

Wenn Sie die volle Erwerbsminderungsrente erhalten, sind Sie in etwas bei demselben Brutto wie vorher im Angestelltenverhältnis. Sie könne so also zusätzlich nach Abzug von Steuern auch noch einen angemessenen Beitrag für die Altersvorsorge zur Seite legen. Vergessen Sie nicht die Punkte wie:

  • Steuern
  • Krankenversicherungsbeiträge
  • zusätzlichen Aufwand zur Altersvorsorge

 

Fazit: Eine BU-Absicherung von 80% - 90% des Nettoeinkommens sind in der Regel nicht zu viel wenn alle Faktoren berücksichtigt werden und auch an die Altersvorsorge gedacht wird!


Warum machen wir solch einen Aufwand bei der Beratung zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Man darf nicht vergessen, dass diese elendig lange Vorgehensweise nur Ihnen zu Gute kommt. Sie können auch gerne darauf verzichten und einfach nach besten Wissen und Gewissen die Gesundheitsfragen beantworten. Dieses ist Ihnen selbst überlassen.

Der Unterschied ist hier nur, wenn wir dieses so für Sie aufarbeiten sitzen wir sehr lange an der Ausarbeitung. Dadurch erhalten wir auch eine geringere Abschlussquote (womit wir ja unser täglich Brot verdienen), da durch die sorgfältige Aufarbeitung oftmals Risikozuschläge, Ausschlüsse oder gar Ablehnungen seitens der Versicherer zu uns ins Haus flattern.

 

Fazit: Wir haben so einen wesentlich höheren Zeitaufwand und geringere Abschlussquote da Zuschläge, Ausschlüsse oder Ablehnungen kommen, gegenüber, ich nenne es mal fahrlässige Beantwortung der Gesundheitsfragen, was natürlich kaum Zeit kostet und die Abschlussquote höher ausfallen lässt.

 

Ich hoffe wir konnten Ihnen mit diesem Beitrag helfen eine Entscheidung zu treffen oder Fragen zu klären.

 



Name*

Mailadresse*

Name*

Name*

Mailadresse*

E-Mail*

Telefon*

Telefon*

Alter*

Vorname*

Telefon*


Mail*

Telefon*

Mailadresse*

Alter*

E-Mail*

Wohnort*

Mail*

Vorname*

Wohnort*

Website*

E-Mail*


Vorname*

Name*

Mailadresse*

Website*

Mail*

Mailadresse*

Alter*

E-Mail*

Vorname*

Alter*

E-Mail*


Website*

Website*

Telefon*

Mail*

Mailadresse*

Mailadresse*

Vorname*

Mail*

Telefon*

Mailadresse*

E-Mail*


Alter*

Telefon*

Website*

Vorname*

Name*

Mail*

Alter*

Vorname*

Wohnort*

Website*

Website*


Website*

E-Mail*

Website*

Vorname*

Mailadresse*

Website*

Mail*

Mailadresse*

Wohnort*

Telefon*

Name*


Vorname*

Mailadresse*

Website*

Name*

Mailadresse*

E-Mail*

Wohnort*

Telefon*

Vorname*

Alter*

Website*

 

Telefon*

Alter*

Mailadresse*

Mail*

E-Mail*

Mailadresse*

Mailadresse*

Vorname*

Website*

Mailadresse*

E-Mail*

Das mit "*" gekennzeichnete Feld ist ein Pflichtfeld. Mit dem Klick auf "JETZT SENDEN" und dem Haken bei " Datenschutzerklärung gelesen " Erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung, unter www.versicherungsmakler-rostock.com/datenschutz/ einverstanden.


Vorname:*





Versicherungsmakler A. Schierstedt  | Finanzierungsmakler H. Scheffer | Immobilienmakler S. Fuchs
Barnstorfer Weg 2 in 18057 Rostock
Tel: 0381 - 87 75 41 41

 




Erfahrungen & Bewertungen zu Versicherungsmakler A. Schierstedt
 
Bewertungen von www.finanzen.de
 
Zur Detailseite von Versicherungsmakler A. Schierstedt;

 

Anrufen Versicherungsmakler in Rostock - Alexander Schierstedt E-Mail an Versicherungsmakler in Rostock - Alexander Schierstedt

 Bekannt aus Fachzeitschriften wie

 

Logo Fachzeitschrift für Versicherungen und Finanzen - procontra
 
 
Pfefferminzia Logo
 
 
Logo das Investment
 
 
Versicherungsbote Logo